Landesmeisterschaft - Herren

06. - 07.07.2024 in Klagenfurt
Rang: 5
Oben mitgespielt 
v.l. Daniel Mißbichler, Paul Brandstätter, Christoph Legat, Simon Brandstätter, Daniel Smounig

Vereinsbericht vom 07.07.2024 (EV Rottendorf Seiwald)
Starke Vorstellung
Am Finaltag ging es in der Meisterrunde für Rottendorf auf Bahn 5 los, dabei konnte das Spiel gegen Finkenstein mit 6:4 gewonnewerden. In den sieben Bahnspielen zeigten die Tiebelstädter eine konstante Leistung und mussten sich nur einmal geschlagen geben. Aber ein unglückliches Unentschieden im fünften Bahnspiel brachte Rottendorf um die Chance im Kampf um die Medaillenplätze einzugreifen. Rottendorf musste auf Grund der schlechteren Startnummer wieder eine Bahn runter, ließ sich aber dadurch nicht entmutigen und entschied die beiden letzten Spiele für sich. In der Startformation feierte diesmal U16-Spieler Simon Brandstätter in der Funktion als Moar seine Premiere in der Herrenklasse und legte eine feine Leistung hin. Am Ende freuten sich die Tiebelstädter mit ihrem stark agierenden Offensivspieler, Daniel „Kraftlackl“ Mißbichler, über den Top-5-Platz.

Vereinsbericht vom 06.07.2024 (EV Rottendorf Seiwald)
Am letzten Zacken auf den Meisterzug aufgesprungen
Die Meisterschaft wurde in zwei Gruppen zu je 13 Teams ausgetragen, wobei jeweils nur die ersten 6 Teams am nächsten Tag in der Meisterrunde weiterspielen dürfen. Für die restlichen Teams wartet die Abstiegsrunde.
Rottendorf gelang in der Gruppe-Blau kein optimaler Start, denn nach vier Spielrunden lag das Team trotz ansprechender Leistung auf dem 10. Platz. Aber drei Siege am Stück spülten die Tiebelstädter auf den fünften Platz nach vorne, ehe es in den beiden letzten Spielen noch zu einer Zitterpartie wurde. Vor der letzten Runde, auf Platz sieben liegend, erreichte Rottendorf gegen Weißenbach statt des erhofften Pflichtsieges nur kein Unentschieden. Da sah man schon hängende Köpfe ehe feststand, dass die Konkurrenz auch gepatzt hatte. Das Unentschieden reichte sogar zu Rang 5 und die damit gelungene Qualifikation für die Meisterrunde zauberte den Jungs doch noch ein Lächeln ins Gesicht. Erstmals mit dabei waren mit Paul und Simon Brandstätter auch zwei U16-Spieler von Rottendorf, wobei Paul Brandstätter auf der Moar-Position zum Einsatz kam und dabei eine souveräne Leistung zeigte.

 ◊ Endergebnis folgt   

 

Medienbericht

07.03.2024 - Mein Bezirk
Kultverein wird 60

 

Medienbericht

20.02.2024 - Mein Bezirk
Rang: 6
Es fehlte nicht viel, zum ganz großen Coup

 

Staatsmeisterschaft - Herren

17. - 18.02.2024 in Marchtrenk (O)
Rang: 2
Beeindruckend
v.l. Horst Stranig, Johann Reischenböck, Andreas Spendier, Siegfried Stranig, Günther Stranig

Vereinsbericht vom 18.02.2024 (EV Rottendorf Seiwald)
Erst im Finale war Endstation
Wieder gelingt dem Kärntner Topteam ein großer Erfolg bei einer Herren-Staatsmeisterschaft.
In Marchtrenk (OÖ) erspielte sich Rottendorf in der Vorrunde mit dem Punktemaximum die optimale Voraussetzung für den Finaltag. Die Tiebelstädter beendeten auch die Meister-PlayOff an erster Stelle und setzten sich in einem absoluten Spitzenspiel nach fehlerlosem Spiel mit 4:3 gegen Union Wang (NÖ) durch. Im Finale waren die einzelnen Kehren heiß umkämpft, ehe sich Rottendorf dem ESV Voitsberg (ST) knapp mit 4:5 geschlagen geben musste. Das tat der Freude über einen weiteren großen Erfolg in der langen Karriere der Spieler keinen Abbruch.


      

   

Internetbericht vom 18.02.2024 (Stocksport Austria)
Voitsberg zum vierten mal Staatsmeister
Die 16 besten Eisstock Herren Mannschaften Österreichs ermittelten an zwei Tagen in der randvollen Eishalle in Marchtrenk ihren Meister. 2021 schafften die Voitsberger in Kufstein im Finale gegen Rottendorf den letzten großen Sieg im Winter. Auch dieses Jahr zeigten die zwei besten Mannschaften der letzten zehn Jahre auf Eis, dass man sie nach wie vor nicht so leicht schlagen kann. In der Vorrunde am Samstag holte sich Rottendorf ohne Punktverlust den Gruppensieg mit 14 Punkten vor Wang. Voitsberg beendete ihre Gruppe als Zweiter mit 10 Punkten einen Punkt hinter Großfeistritz. Im MeisterPlayOff am Sonntag gab Voitsberg nur 3 Punkte ab – ein Unentschieden gegen Wang und im letzten Durchgang eine knappe 4:5 Niederlage gegen Rottendorf. Rottendorf startete am Finaltag verhalten – Niederlagen gegen Köflach, Großfeistritz und Wang ließen den Vorsprung in der Tabelle schnell schmelzen. Mit dem Sieg gegen Voitsberg im letzten Durchgang konnten sie sich aber wieder auf Platz 1 setzen.
      

Internetbericht vom 18.02.2024 (Stocksport Austria)
Günther Stranig/Rottendorf

“Gestern zeigten wir eine tadellose Leistung. Heute konnten wir ebenfalls unsere Leistung bis zum Finale abrufen. Im Finale hatten wir dann zweimal ganz knapp Pech mit einem Stock der um einen Zentimeter nicht stehen geblieben ist. Silber ist natürlich gut, aber zum heutigen 83. Geburtstag der Mama wäre Gold das schönste Geschenk gewesen.”


      


Vereinsbericht vom 17.02.2024 (EV Rottendorf Seiwald)
Am ersten Tag ohne Punkteverlust
Rottendorf startete im Kärntner Derby gegen Liebenfels mit einem 8:1 Erfolg in die Meisterschaft hinein. Auch in den weiteren Gruppenspielen zeigten sich die Tiebelstädter von ihrer besten Seite und qualifizierten sich mit dem Punktemaximum für die Meister-Playoff. Herausragend agierte Andreas "Bomber" Spendier, der an diesem Tag mit seiner Trefferquote der beste Angriffsspieler am Eis war. Rottendorf nimmt nun 14 Punkte in die Meister-PlayOff mit und zählt dadurch zum Favoritenkreis für den Einzug in das Halbfinale - Spannung für den Finaltag ist garantiert.

Medienbericht vom 16.02.2024 (Kronen Zeitung)
Alt gegen Jung
   


Medienbericht vom 16.02.2024 (Mein Bezirk)
Bei den Eisstock-Staatsmeisterschaften der Herren in Marchtrenk treten auch der EV Rottendorf Seiwald und EK Deurotherm Feldkirchen an .
FELDKIRCHEN, MARCHTRENK. Mit den 82. Herren Staatsmeisterschaften im Mannschaftsspiel werden in der Eishalle Marchtrenk am Wochenende die letzten Staatsmeisterschafts-Medaillen vergeben. Klein aber fein ist die Halle in Marchtrenk und wie jedes Jahr lockt die “Königsdisziplin” des Eisstocksports viele Fans nach Oberösterreich. Rottendorf und Feldkirchen mit dabei
Die 16 besten Mannschaften Österreichs küren wieder ihre Meister. Die Vorrunde beginnt am Samstag um 14.30 Uhr. Die vier besten Mannschaften jeder Gruppe steigen in das Meister-Playoff auf. Am Sonntag starten ab 7.30 Uhr die Meister- und Abstiegs-Playoff Runden mit den Finalspielen ab ca. 12 Uhr. Der Favoritenkreis ist schwer einzugrenzen, ist die Dichte im Herren Mannschaftsspiel enorm hoch. Die Steiermark stellt mit acht Teams, darunter Titelverteidiger SU ESV Seiwald Edla, das größte Kontingent. Die Seriensieger der letzten Jahre Rottendorf und Voitsberg sind im Winter wie immer hoch einzuschätzen. Oberösterreich stellt mit St. Willibald, Natternbach und Aufsteiger Lichtenberg drei Mannschaften, wobei die großen Hoffnungen auf einen Heimsieg auf SU Guschlbauer St. Willibald liegen.

 ◊ Endergebnis folgt ◊  

 Oberliga Meisterschaft - Herren

11.02.2024 in Althofen
Rang: 6
Am Aufstieg vorbeigeschrammt
v.l. Daniel Mißbichler, Christoph Legat, Andreas Martl, Paul Brandstätter, Daniel Smounig

Vereinsbericht vom 11.02.2024 (EV Rottendorf Seiwald)
Die Chance war da
Rottendorf 2 spielte vorne mit und lag während der gesamten Meisterschaft in der Gruppe Blau immer unter den ersten vier. Aber am Ende mussten sich die Jungs mit dem undankbaren dritten Platz zufrieden geben, denn nur der Erste und Zweite dürfen im nächsten Jahr Landesligaluft atmen.
Entscheidend war ein kleines Formtief zur Halbzeit als man gegen den direkten Konkurrenten aus Sachsenburg mit 1:16 unterging. Leider waren die Nachwirkungen dieser Demütigung im nächsten Spiel gegen ASKÖ Villach noch spürbar, so dass auch diese Spiel (4:8) verloren ging. Am Ende entschied die schlechtere Quote zu Ungunsten von Rottendorf, die Niederlage im anschließenden Platzierungsspiel nahmen die Jungs nur noch mit einem enttäuschten Schulterzucken hin. Erfreulich hingegen war das Debüt von Paul Brandstätter in der Herrenklasse. Der 14-jährige kam ab dem vierten Spiel zum Einsatz und agierte auf der Moar-Position wie ein „alter“ Routinier.

 ◊ Endergebnis ◊