• Bonusspiel

    Rottendorf kann nach dem Heimsieg gegen EV Angerberg entspannt zum letzten Vorrundenspiel nach Zederhaus fahren, da man sich mit 6 Punkten bereits aller Abstiegssorgen entledigt hat. Im Laufe der Meisterschaft zeigten die Tiebelstädter zwei Gesichter, jene als uneinnehmbare Heimmacht und die als freundlicher Punktelieferant in den Auswärtsspielen, dennoch kann Rottendorf noch eine Türe die öffnen, nämlich jene in das Viertelfinale! Aber vor dieser stehen die Lungauer-Buam aus Zederhaus, die zwar als Absteiger bereits feststehen, sich aber mit einem Sieg von ihren Fans verabschieden wollen.
  • Wieder nix
    2:8 bei Jimmy Wien

    Rottendorf fehlte an diesem Tag die Qualität, die Big-Points als Mannschaft über die Ziellinie zu bringen. Die entscheidende Phase in diesem Duell war die letzte Kehre des dritten Spiels, als die Tiebelstädter Jimmy Wien mit phantastischen Versuchen in die Defensive zwangen. Das Unentschieden schien schon bereit zu stehen, ehe der letzte Versuch doch noch versemmelt wurde. Rottendorf war danach sichtlich angeschlagen, versuchte zwar noch dagegen zu halten, aber der Glaube etwas mitnehmen zu können, war verloren gegangen. Am Ende freuten sich die Spieler des ESV Jimmy Wien über den verdienten Heimsieg, der sie in der Tabelle wieder an Rottendorf vorbeiziehen ließ.
  • Rottendorf knackt die "Jimmy-Nuss"

    Im Schlagerspiel der Runde gelang dem ESV Jimmy Wien ein Start nach Maß, denn die Wiener brausten im ersten Durchgang ohne Fehlversuch mit 17:3 über die Kärntner hinweg. Rottendorf kämpfte sich jedoch in das Spiel zurück, holte durch ein 11:11 Unentschieden den ersten Punkt in diesem Spiel. Nach der Pause reagierte Rottendorf, veränderte die Positionen innerhalb des Teams und diese Maßnahme zeigte Wirkung. Das Heimteam wirkte stabiler und facettenreicher in ihrem Spiel, während Jimmy Wien das hohes Niveau vom ersten Durchgang nicht mehr halten konnte und im Finish fehleranfällig wurde. Rottendorf nutzte diese Schwächephase des Gegners aus, blieb selbst fokussiert und ging am Ende als verdienter 6:4 Sieger vom Platz.
  • Angerberg fertigt Rottendorf mit 9 : 1 ab.

    Bei den heimstarken Tirolern gab es für Rottendorf nichts zu holen, zu konstant und sicher agierte Angerberg.
    Jetzt heißt es Wunden lecken und nach vorne schauen.
  • Gelungener Auftakt in die Corona-Saison

    Nach einem Jahr Pause ging an diesem Wochenende die Stocksport-Staatsliga wieder los und Rottendorf startete mit einem Heimspiel gegen den Aufsteiger ESV Raika Zederhaus. Zuvor mussten die Tiebelstädter ob der Vorgaben hinsichtlich BOE-Termine und Ausschluss der Zuseher von den Meisterschaftsspielen bereits zweimal die Spielstätte wechseln. Das Auftaktspiel ging somit in Oberglan über die Bühne und die Tiebelstädter schafften mit 8:2 den erhofften Auftaktsieg.
  • Vizestaatsmeister - 2020

    Die Basis zum Erfolg war der Vorrundensieg, denn dadurch nahm Rottendorf 12 Punkten in den Finaltag mit. Aber die Leichtigkeit war plötzlich weg und die Jungs mühten sich durch die Meister-PlayOff, schafften aber mit Rang vier das Ticket für das Halbfinale. Dort wartete einmal mehr Jimmy Wien und es wurde wieder ein Duell der Superlative. Nicht nur aufgrund des spannenden Spiels, das 9:9 endete, sondern von dem was danach passierte. Wie im Vorjahr musste wieder das Ringspiel entscheiden und nach 8 spannungsgeladenen Versuchen stand es weiterhin Unentschieden. Die vier nächsten Versuche waren der Wahnsinn, Fans und Zuseher jubelten über das Gebotene und Rottendorf feierte den 36:34 Ringsieg über fassungslose Wiener. Im Finale musste sich Rottendorf danach dem ESV Voitsberg knapp mit 8:11 beugen.
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 1