• 4 Goldene bei Ziel-LM
    Markus Wallner herausragend

    Der EV Rottendorf trat wie immer mit seinen Youngsters bei den Landesmeisterschaften im Zielbewerb an. Einmal mehr zeigten dabei Marco Schurian und Julia Fink ihre Verlässlichkeit und holten drei Goldene. "Pudelwohl" fühlte sich Markus Wallner, denn er legte mit 343 Punkten eine Top-Marke auf den Asphalt. Aber einer war besser, und wie nicht anders zu erwarten, entwickelte sich im Finaldurchgang ein spannendes Duell gegen den Liebenfelser Oldie, Anton Rauscher. Erst nach dem letzten Versuch konnte der Edel-Wabbler, Markus Wallner, den Titel sein Eigen nennen und zählt bei der ÖM in 14 Tagen in dieser Form wohl zum erweiterten Favoritenkreis.
  • Am Zeugnistag gab es noch eine 1

    Am Wettbewerbstag traten drei Teams zur Landesmeisterschaft in Treffelsdorf an und Rottendorf konnte der Favoritenrolle mehr als gerecht werden. Die Tiebelstädter-Youngsters setzten sich bei der Landesmeisterschaft in Treffelsdorf ohne Punkteverlust die Stocksportkrone in der Schülerklasse auf. Speziell zu Beginn war das Team fokussiert und konnte die Gegner auf Distanz halten, während in der Rückrunde die Leichtigkeit des eigenen Spiels etwas verloren ging. Rottendorf blieb dennoch die dominante Mannschaft und freute sich nach mehr als einem Jahr Corona-Pause über den verdienten Gewinn der diesjährigen Sommer-Meisterschaft.
  • EVR zerschellte an Straßwalchen

    Für Rottendorf war bereits vor dem Spiel klar, dass wird kein Honiglecken bei den Salzburgern. Dabei wäre im ersten Durchgang durchaus ein Punktegewinn möglich gewesen, aber es sollte nicht sein. Obwohl Rottendorf den Start im zweiten Durchgang verschlief, entwickelte sich ein hochklassiges Spiel mit genialen Versuchen und dem besseren Ende für die Heimmannschaft. Aber nach der Pause konnte Rottendorf keinen Gang mehr zulegen und musste den verdienten Sieg von Straßwalchen akzeptieren.
  • Offene Rechnung

    Als Zweiter der Gruppe D machen sich die Tiebelstädter Gladiatoren auf nach Salzburg zum ESV „Goliath“ Straßwalchen. Die Salzburger Recken zeigen sich seit Wochen in Hochform und strotzen nach dem Gruppensieg, der ihnen auch das wichtige Heimrecht bescherte, nur so vor Selbstvertrauen. Dem EV Rottendorf kommen dabei unweigerlich Erinnerungen an die Spielsaison 2019 hoch, als das Heim- und Auswärtsspiel gegen den damaligen Gruppengegner, ebenfalls Straßwalchen, verloren gingen. Da wäre doch jetzt der richtige Zeitpunkt, um Revanche zu nehmen, wobei die Jungs aus Straßwalchen das ganz anders sehen, denn sie wollen die Siegesserie gegen Rottendorf unbedingt fortsetzen.
  • Auswärts ging es aufwärts

    Rottendorf geht in der ersten Kehre mit einer 9 gleich in die Vollen und holt sich den ersten Durchgang. Aber Zederhaus lässt sich nicht abschütteln und gleicht aus. Nach der Pause ging es in den Durchgängen 3 und 4 jeweils in die entscheidende letzte Kehre wo die Tiebelstädter die Angriffe der Heimmannschaft routiniert abwehren konnten. Rottendorf durfte sich nach vier Durchgängen nicht nur über den ersten Auswärtssieg in diesem Jahr freuen, sondern löste gleichzeitig auch das erhoffte Viertelfinalticket.
  • Bonusspiel

    Rottendorf kann nach dem Heimsieg gegen EV Angerberg entspannt zum letzten Vorrundenspiel nach Zederhaus fahren, da man sich mit 6 Punkten bereits aller Abstiegssorgen entledigt hat. Im Laufe der Meisterschaft zeigten die Tiebelstädter zwei Gesichter, jene als uneinnehmbare Heimmacht und die als freundlicher Punktelieferant in den Auswärtsspielen, dennoch kann Rottendorf noch eine Türe die öffnen, nämlich jene in das Viertelfinale! Aber vor dieser stehen die Lungauer-Buam aus Zederhaus, die zwar als Absteiger bereits feststehen, sich aber mit einem Sieg von ihren Fans verabschieden wollen.
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 1
  • 2