2018 Home

"Tinianja - Girls" im Doppelpack zum Titel

„Tinianja – Girls“ im Doppelpack zum TitelBei den Ziel-Staatsmeisterschaften schafften Rottendorf´s Spielerinnen zwei mal Einzel-Gold und Mannschafts-Silber. Auf dem durchaus nicht leicht zu spielenden Asphalt in Klagenfurt holt Anja Salbrechter im U19-Bewerb ihr erstes österreichisches Einzel-Gold. Tini Rauscher dominierte die U16 Spielklasse und zeigte dabei mit 298 Punkten ihr großes Potential. Im Mannschaftsbewerb gesellte sich mit Manuela Gamsler die dritte Rottendorferin hinzu und gemeinsam mit Lara Lerchbaumer von GSC Liebenfels holte das jüngste Team am Platz die Silbermedaille für Ktn.

Rottendorfs Wabbelkönig setzte sich die Krone auf

Rottendorfs Wabbelkönig setzte sich die Krone aufMarkus Wallner, schafft die Sensation im Klagenfurter Stocksport-Zentrum. Nach dem Grunddurchgang lag der Tiebelstädter bereits in Lauerstellung auf dem zweiten Platz und war der überragende Spieler im Finaldurchgang. Dabei zeigte er den Fans seine feine Technik, ließ mit 177 Punkten alle Konkurrenten hinter sich und krönte sich zum neuen Staatsmeister im Herren Ziel-Bewerb.
_
_
_

ASVÖ Bundescup-Sieger

ASVÖ Bundescup-SiegerDas U19-Team von Rottendorf schaffte in Feldbach den Sprung auf das goldene Podest. Fünf Jugend-Teams nahmen daran teil, und es wurde ein spannender Wettstreit. Zur Halbzeit lag der SV Lacken noch in Führung. In der Rückrunde schien Krottendorf (St) bereits die Nase vorne zu haben, ehe es im direkten Duell gegen Rottendorf die Wende für die Tiebelstädter gab. Nach dem wichtigen Sieg ging das letzte Spiel gegen Lacken zwar noch verloren, aber durch die klar bessere Quote holten die Tiebelstädter den begehrten Bundescup-Titel nach Kärnten.

Tripplepack im Zielbewerb

Tripplepack im ZielbewerbBei den Landesmeisterschaften am 01. September in Klagenfurt holten Rottendorfs Zielspieler insgesamt 13 Medaillen. Herausragend dabei der Dreifacherfolg in der Herrenklasse durch Kevin Kronewetter, Markus Wallner und Anton Rauscher.
Beeindruckend waren auch die Leistungen in den weiblichen Spielklassen, dabei gingen alle Titel an Rottendorf´s Spielerinnen die in den Spielklassen Damen (Manuela Gamsler), U23w - U19w (Anja Salbrechter) und U16w (Bettina Rauscher) erfolgreich blieben.

Rottendorf holt Silber

Rottendorf holt SilberBeim Final-Four in Stallhofen gelang Rottendorf im Halbfinale gegen St. Willibald (O) mit einem 27:15 der Sprung in das Finale. Dort wartete ESV Pongratz Voitsberg (St) dabei entpuppten sie sich schlussendlich als das stärkere Team und gewann gegen die Tiebelstädter mit 6:2. Das silberne Edelmetall widmeten die Spieler und Fans natürlich Horsti „Emotionale“ Stranig, der nach seiner Operation nun den Weg der Genesung bestreiten muss.
_
_

ÖM Damen  -  3. Platz

In der Vorrunde lagen die Tiebelstädterinnen immer im vorderen Drittel der Tabelle und schafften mit Rang 3 eine hervorragende Ausgangsposition für den Finaltag. Auch wenn das erste Bahnenspiel gegen St. Veit Mühlkreis mit 10:20 verloren ging, überzeugte Rottendorf durch konstante Leistung und spielte sich souverän in das Halbfinale. Dort zog man zwar gegen ESV Neustift-Innermanzin (NÖ) den Kürzeren, schaffte aber im Spiel um Platz drei gegen TSU St. Veit im Mühlkreis mit einem 36:18 den erhofften Podestplatz.
.

Mixed - Silber

Rottendorfs Parade-Team zeigte sich auch diesmal von seiner stärksten Seite. Nach dem „Fehlstart“ mit zwei Niederlagen pirschte sich Rottendorf in der Tabelle wieder Platz um Platz nach oben, musste in der 6. Runde in einem hochklassigen Spiel gegen Franking/Geretsberg abermals einen Dämpfer hinnehmen. Aber durch ein starkes Finish gelang noch der silberne Sprung auf´s Podest. Neben der bewährten Men-Power konnten vor allem die Ladys begeistern, speziell Neuzugang Tini „Wabbel-Queen“ Rauscher überzeugte bei ihrer Premiere.

Weltmeisterschaft 2018 - Amstetten (NÖ) - Gold und Silber

Nach EM-Silber vor einem Jahr setzten sich Österreichs Damen mit Manuela Gamsler diesmal die Krone auf. Erst durch einen denkwürdigen Halbfinal-Sieg gegen Italien in der Verlängerung stieg man in das Finale auf und besiegten dort das höher eingeschätzte Deutsche Team. Das Herren-Team mit Alfons Marktl konnte im Finale den WM-Titel nicht verteidigen und musste Deutschland die Krone überlassen.
.
.

NEUER MODUS     Guat is gangen - 5.Platz

Vize-Europacupsieger Damen 2014Rottendorf gelingt in Salzburg bei der Premiere des neuen Modus, gleich in der ersten Runde mit 4:0 gegen ESV Köflach Stadt der wichtigste Sieg des Tages.
Entsprechend motiviert gingen die Tiebelstädter in das Schlagerspiel gegen Voitsberg, und es sah lange gut aus.
Aber nach einer 2:0 Führung für Rottendorf kam Voitsberg immer mehr auf und siegte nach drei Spielen mit 4:2.
.
.
.
.
.
.

NEUER MODUS

Vize-Europacupsieger Damen 2014Der bisherige Meisterschaftsmodus wurde durch einen Cup-Modus ersetzt.
Ab jetzt heißt es in der ersten Runde hellwach sein um mit einem Sieg (Best off 3) den Klassenerhalt zu schaffen.
Den acht Verlierern bleibt noch die Hoffnungsrunde, um auch im nächsten Jahr wieder dabei zu sein.
Der glückliche „Cupsieger“ ist am Ende auch der neue Staatsmeister.
.
.

NEUER MODUS  -  Früher Spielbeginn

Vize-Europacupsieger Damen 2014Alles Neu....................., aber an den Rahmenbedingungen für die Aktiven (06:30 Anmeldung - 07:15 Anpfiff) wurde nichts geändert.
Auf Grund des frühzeitigen Entscheidungspieles hat es sich für Zuseher und Fans sogar noch verschlechtert.
Am Sonntag werden jene 8 Teams um den Titel kämpfen die im ersten Spiel gleich auf Betriebstemperatur kommen, für alle anderen wartet der Abstiegskampf.

.
.

Österreichischer Mixed-Meister 2018

Vize-Europacupsieger Damen 2014Seit 2015 ist das Team mit Horst Stranig, Andreas Spendier, Kerstin Müller und Manuela Gamsler im Mixed-Winterbewerb das Maß aller Dinge. Heute holten sie sich bereits zum vierten Mal hintereinander die Winterkrone. Alle wollten die Unantastbaren zu Fall bringen, besonders Großfeistritz (Stmk) entpuppte sich im Kampf um den Titel als härtester Konkurrent. So kam es in der 10. Spielrunde zur Vorentscheidung, bei der Großfeistritz voll dagegen hielt, aber am Ende dampfte der Rottendorf-Express einmal mehr mit einem Sieg davon.