• GESCHAFFT !
    Staatsligameister 2024

    Lange hat es gedauert, bis die mittlerweile ergrauten Eminenzen des Eis- und Stocksports, mit dem ewig jugendlichen Ergeiz im Herzen, den Staatsligatitel ihr Eigen nennen durften. Das Generationenduell gegen Union Wang konnten sie mit 4:0 für sich entscheiden. Ganze 16 Jahre nach dem letzten Sommertitel klappte es endlich auch im seit 2011 gespielten Duell-Modus. Das Spiel wogte hin und her und hielt immer wieder überraschende Wendungen bereit, so dass es bis zum Schluss spannend blieb. In der letzten Kehre behielt Rottendorf die Nerven, wehrte alle Angriffe von Wang ab, und stemmte den Meisterteller der Freude und Erleichterung nach oben.
  • 4:0 Sieg im Halbfinale

    Der Zeitplan für den Beginn des Spiels konnte nicht ganz eingehalten werden, so dass die beiden Teams in die Warteschleife mussten, ehe sie endlich in die schöne St.Mareiner-Arena einlaufen durften. Dennoch legten beide Mannschaften intensiv los und zeigten im ersten Durchgang feine Versuche auf hohem Niveau. Rottendorf wehrte in der letzten Kehre alle Angriffe von Straßwalchen ab und schaffte mit dem letzten Versuch von Hansi Reischenböck der wichtigen 3:2 Auftaktsieg. Im zweiten Durchgang passierte Straßwalchen ein totaler Fehlstart bei dem sie nach zwei Kehren einem 0:6 Rückstand nachlaufen mussten. Rottendorf ließ die Salzburger nicht mehr herankommen, gewann am Ende mit 9:2 und zog als verdienter Sieger in das Finale ein.
  • Final-Four 2024
    Große Herausforderung

    Das Final-Four wird für den Tiebelstadt-Express kein Zuckerschlecken, zumal sie die einzigen unter den vier Teilnehmern sind, die diesen Bewerb noch nie gewinnen konnten. Halbfinalgegner Straßwalchen zeigte sich in den bisherigen Duellen gegen Rottendorf auf Sommerbelag zumeist als unüberwindbare Hürde. Man darf gespannt sein ob die bisher so erfolgreiche Staatsliga-Saison für die Kärntner weitergeht oder Straßwalchen am Sonntag neuerlich nach dem Titel greifen wird.
  • Österreichischer Meister
    U16 - Team jubelt

    Rottendorfs Ziel war es um die Medaillenränge mitzuspielen, daher galt es von Beginn an den Anschluss nach vorne nicht aus den Augen zu verlieren. Entscheidend war die fünfte und sechste Spielrunde als die Tiebelstädter zwei turbulente Spiele jeweils nur knapp mit 6:5 gewannen. Ab diesem Zeitpunkt agierte Rottendorf mit gestärktem Selbstbewusstsein, und übernahmen zwei Runden vor Schluss sogar die Tabellenführung. Im letzten Spiel kam es zum Showdown um den Titel gegen die SU St. Willibald. In einem emotional geführten, spannenden Spiel wehrte Rottendorf durch ein 5:5 alle Angriffe von St. Willibald ab, und jubelte über den goldenen Mannschafterfolg.
  • GESCHAFFT - 6:2 Sieg

    Ein stimmungsvolles Viertelfinale mit Fans in Höchstform, und einem Heimteam das loslegte wie die Feuerwehr. Nach drei Kehren schien mit der 5:0 Führung im ersten Durchgang bereits eine Vorentscheidung gefallen zu sein, aber Großfeistritz ändert seine Taktik, spielt kurz an und erledigt überforderte Tiebelstädter noch mit 7:5. Rottendorf verstand den Weckruf, versuchte in weiterer Folge konstant zu bleiben und brachte sich mit seiner Routine und Erfahrung in solchen Spielen auf die Siegerstraße. Großfeistritz spielte motiviert und emotional gegen den Favoriten an, musste sich aber am Ende aber doch mit 2:6 beugen. Großfeistritz bestätigte jedoch eindrucksvoll, dass dieser Verein mit seinen Fans eine Bereicherung für die Staatsliga ist.
  • Viertelfinal - Duell
    Routine geg. Motivation

    Rottendorf wird gegen Großfeistritz (ST) alles abrufen müssen, um bestehen zu können. Die Murtaler schafften in ihrer Gruppe mit 8 Punkten den zweiten Platz und zeigten dabei starke Spiele. Nach dem Einzug in das Viertelfinale wollen beide Teams die Reise fortsetzen, aber nur einer wird es in das Final-Four schaffen. Rottendorf hofft auf den Heimvorteil in Steindorf, wo die Tiebelstädter in der Vergangenheit nur schwer zu bezwingen waren, während Großfeistritz bei ihrem ersten Viertelfinale mit Extra-Motivation punkten wollen. Beide Mannschaften können sich zudem auf ihre Fan-Unterstützung verlassen, somit steht einem spannenden und stimmungsvollen Viertelfinale nichts mehr im Weg.
  • Landesmeister Sommer
    U19 und U16

    Binnen einer Woche durfte sich Rottendorf gleich zweimal über einen Jugend-Titel freuen. Im U19-Bewerb setzten sich die Youngsters gegen das slowenische Team von Jezersko mit 8:2 durch und bei der U16-LM gelingt gegen GSC Liebenfels ein 8:0.
  • 3:7 - Schifflein versenken

    Das Spiel hielt was es versprach, zumindest im ersten Durchgang. Auch ohne Andi „Urlauber“ Spendier hielt Rottendorf gegen motivierte und stark spielende Voitsberger voll dagegen und schaffte vor begeisterten Zusehern ein 4:4. Danach war das Spiel auf Augenhöhe vorbei, denn Rottendorf spielte die restlichen Durchgänge gefühlt immer zu kurz an und Voitsberg bedankte sich im Namen ihres Versenkerkönigs - Rene Schlacher, für die milden Gaben.
    Für die Tiebelstädter geht es am 29. Juni in Steindorf im Viertelfinale gegen ESV Großfeistritz (ST) weiter.
  • Derby gewonnen
    Viertelfinale erreicht

    Vor diesem Spiel hatten beide Teams eine unterschiedliche Ausgangslage, Rottendorf könnte sich mit einem Heimsieg das Viertelfinalticket sichern, während St. Peter einen Punktegewinn benötigt um noch die Chance auf den Klassenerhalt zu wahren. Das Kärntner Derby verlief allerdings von Anfang an sehr einseitig. Während Rottendorf „normal“ in das Spiel hineinstartete, kamen die Klagenfurter überhaupt nicht in die Gänge und mussten am Ende eine 0:10 Klatsche einstecken. Da es im Parallelspiel der Gruppe B zwischen Wolfgrub (S) und Voitsberg (ST) ein Unentschieden gab, qualifizierte sich Rottendorf bereits fix als Gruppenerster für das Viertelfinale.
  • Revanche geglückt
    8:2 Heimsieg

    Nach der Auswärtsniederlage vor einer Woche entpuppte sich der ESC Wolfgrub erneut als schwer zu knackende Nuss, denn die beide ersten Durchgänge endeten jeweils mit einem Unentschieden. Nach der Pause ging es in der gleichen Tonart weiter, denn nach fünf Kehren führte Wolfgrub mit 4:3 und es schien erneut auf ein Remis hinauszulaufen. Aber in der 6. Kehre kippte das Spiel mit einer 3 für Rottendorf und brachte die Vorentscheidung.
    Danach schien das Selbstvertrauen von Wolfgrub angeknackst zu sein, Rottendorf spielte konsequent weiter und gewann am Ende (zu) deutlich mit 8:2. Als Fan und Gratulant freute sich ASVÖ-Kärnten Präsident Dr. Christoph Schasché mit dem Team über den Heimsieg.
  • Österreich Grand Prix U16
    Duftnote hinterlassen

    In Klagenfurt fand am 04. Mai der Mannschaftsbewerb (7 Teilnehmer) und am 05. Mai der Zielbewerb (34 Teilnehmer) statt. Rottendorfs Youngsters zeigten sich dabei in Spiellaune und gewannen in beiden Disziplinen die Bronzemedaille. Im Zielbewerb waren unter den ersten acht gleich vier Rottendorfer, wobei Simon Brandstätter mit 260 Punkten sogar der Sprung auf das Podest gelang.
  • Vorentscheidung verpasst!
    4:6 gegen Wolfgrub (S)

    Schade, da haben die Tiebelstädter wahrlich eine große Chance liegen gelassen, sich in der Gruppe B abzusetzen. Die erfahrene Truppe startete schwach ins Spiel hinein, konnte erst in der letzten Kehre einen „Schneider“ abwenden. Nach drei Durchgängen stand gerade mal 1 Punkt für Rottendorf zu Buche. Aber sie kämpften sich zurück und schienen nach dem 10:3 im vierten Durchgang auf der Überholspur zu sein, ehe es im 5. Durchgang, in der ersten Kehre, einen 3er zum Verdauen gab. Davon erholten sich die Tiebelstädter nicht mehr und mussten am Ende mit leeren Händen die Heimreise antreten.
  • Rottendorf zwingt Voitsberg in die Knie

    Im Spiel der beiden ungeschlagenen Teams in der Gruppe B konnte Rottendorf den Heimvorteil nutzen. Zu Beginn sahen die Fans ein ausgeglichenes Spiel, bei dem Voitsberg etwas stabiler wirkte und seine Chancen fast perfekt ausnutzen konnte. Das änderte sich jedoch nach der Pause, als Voitsberg plötzlich fehleranfällig spielte und seine mannschaftliche Geschlossenheit vermissen ließ. Rottendorf nutzte die Schwächephase des Gegners und ging vor dem letzten Spiel mit 5:3 in Führung. Voitsberg versuchte durch einen Spielerwechsel die Wende zu schaffen, was auch fast gelang. Aber am Ende freute sich Rottendorf mit den zahlreichen Fans über den 6:4 Heimsieg.
  • Kracher der Runde
    Vize gegen Meister

    Winterkönig Voitsberg kommt zum Duell nach Kärnten, wo der Rottendorf nach der knappen 4:5 Finalniederlage im Februar in Marchtrenk (OÖ) diesmal den Spieß umdrehen möchte. Das Spiel hätte bereits am 06. April stattfinden sollen, jedoch war zu diesem Zeitpunkt die Ossiachersee Eishalle noch nicht bespielbar gewesen. Beiden Mannschaften gelang am Wochenende ein erfolgreicher Auftakt in die Gruppenphase, so dass es in diesem Nachtragsspiel um die Tabellenführung der Gruppe B geht.
  • Kärnten Duell geht mit 6:4 an Rottendorf

    Rottendorf präsentierte hellwach, machte kaum Fehler und ließ das Heimteam nicht ins Spiel kommen. ER St. Peter agierte nicht konstant genug um Rottendorf in Bedrängnis zu bringen. Erst im dritten Durchgang gab es einen offenen Schlagabtausch mit großartigen Versuchen auf beiden Seiten und dem glücklicheren Ende für Rottendorf. Aber das 6:0 war teuer erkauft, denn Horst Stranig musste verletzt aufgeben als er bei einem Schussversuch mit dem Standbein wegrutschte. St. Peter nutzte die personelle Unordnung von Rottendorf folglich zum Gewinn der letzten zwei Durchgänge und konnte das Ergebnis auf 4:6 verbessern.
  • Kärntner Derby!
    Premiere in Klagenfurt

    Die Tiebelstädter hatten in der ersten Runde spielfrei, da die Ossiacher See – Eishalle aufgrund der langen Wintersaison noch nicht bespielbar war, dadurch musste das Heimspiel gegen ESV Voitsberg (ST) auf den 27. April verschoben werden. Rottendorf bestreitet seinen Meisterschaftsauftakt nun in Klagenfurt gegen die ER St. Peter, dabei kommt es zum ersten Kärntner Derby in der Geschichte der Herren-Staatsliga.
    Sowohl das Heimteam, als auch der EV Rottendorf, freuten sich seit der Auslosung auf dieses Duell.
    Spannung, Stimmung und Emotionen sind garantiert!
  • ÖM-Gold für die Super-Oldies
    Titelverteidigung gelungen

    In Kundl ging Rottendorf als Favorit ins Rennen und lag in der Gruppe Rot, dank eines 10:3 Derbysieges gegen ASKÖ ER St. Ulrich, von Beginn an der Spitze. Nur einmal musste das Team nach einem 1:6 gegen Straßwalchen (S) in der 4. Runde die Führung abgeben, aber danach lief das Werkl wieder geschmeidig und Rottendorf siegte mit zwei Punkten Vorsprung auf EV Straßwalchen. Im Finale kam es zum „Namensderby“ Krottendorf (ST) gegen Rottendorf (K) und dabei konnten sich die Tiebelstädter nach einem 6:6 Unentschieden erst im anschließenden Ringmassen mit 14:8 durchsetzen, und schlossen eine äußerst erfolgreiche Wintersaison mit dem 4. Senioren-Titel ab.
  • EUROPAMEISTER
    U16 Ziel-Team

    Mit einer phantastischen Mannschaftsleistung rang Österreich mit Julia Fink die favorisierten Deutschen nieder. David Lettner und Alex Schopf übergaben nach Top-Leistungen mit einem Punkt Rückstand auf Deutschland an Julia Fink. Die Tiebelstädterin agierte auf Bahn 3 konstant und unnachgiebig, punktete bei jedem ihrer zwölf Versuche und nutzte eine kleine Schwächephase des Vize-Europmeisters vom Einzelbewerb gnadenlos aus, so dass sie ihrerseits mit 9 Punkten Vorsprung an Beni Holzer übergeben konnte. Der Niederösterreicher hielt den Europameister vom Einzelbewerb in Schach und baute den Vorsprung sogar noch auf 21 Punkte aus.
  • Wieder abgeliefert!
    Vizestaatsmeister 2024

    Die Kulttruppe aus der Tiebelstadt war am ersten Spieltag so effizient wie selten zuvor. Alle sieben Vorrundenspiele konnten gewonnen werden und Rottendorf startete folglich mit 14 Punkten in die Meisterrunde. Am zweiten Tag war die Leichtigkeit der Abläufe verlorengegangen, dadurch war es schwer als kompakte Einheit zu fungieren. Aber wer, wenn nicht diese Mannschaft, ist in der Lage den Schalter wieder umzulegen. Die fehlerlose Leistung beim 4:3 Halbfinalsieg gegen Union Wang zeugen von dieser Qualität. Im Finale gegen Voitsberg hielt Rottendorf bis zum Schluss dagegen, und freute sich mit den Fans, trotz der knappen 4:5 Niederlage, über den Erfolg.
  • Starker Auftritt in der Vorrunde
    ohne Punkteverlust geblieben

    Rottendorf startete im Kärntner Derby gegen Liebenfels mit einem 8:1 Erfolg in die Meisterschaft hinein. Auch in den weiteren Gruppenspielen zeigten sich die Tiebelstädter von ihrer besten Seite und qualifizierten sich mit dem Punktemaximum für die Meister-Playoff. Rottendorf zählt dadurch zum Favoritenkreis für den Einzug in das Halbfinale - Spannung ist für den Finaltag garantiert.
  • Österreich Ziel-Cup U16
    Mit Husarenritt zum Titel

    Julia Fink überraschte bei der finalen EM-Qualifikation in Vöcklabruck mit einer Glanzleistung. Zur Halbzeit lag die Tiebelstädterin noch 39 Punkte hinter dem Viertplatzierten und ganze 53 Punkte hinter dem Ersten an fünfter Position. Da sich nur die beiden Erstplatzierten direkt für die EM qualifizieren waren sich auch Experten einig; „Das werden sich die vier führenden Jungs unter sich ausmachen“. Aber dann kam Julia „Wirbelwind“ Fink daher, wirbelte mit persönlicher Bestleistung das Klassement komplett durcheinander und ging mit drei Punkten Vorsprung als stolze Siegerin über die Ziellinie.
  • ÖM - U14
    Bronze für Jana & Noah

    Zwei Rottendorf-Youngsters verstärkten die Landesauswahl-Kärnten bei der ÖM-U14 in Salzburg.
    2 Tage vor dem Bewerb gab es noch ein gemeinsames Training in Klagenfurt, ehe es dann zur Meisterschaft nach Salzburg ging. Der Start war ein wenig holprig, denn nach drei Spielen standen bereits zwei Niederlagen zu Buche. Aber dann ließ sich das Team-Kärnten nicht mehr bezwingen, punktete in den letzten fünf Spielen konstant und schaffte noch den Sprung auf das Podest. Es war insgesamt eine tolle Mannschaftsleistung mit sympathischen jungen Akteuren, die mit großer Begeisterung am Werk waren. Gratulation an Jana, Noah, Timo, Nina und Samuel
  • BRONZE - ÖM U16 Ziel
    Julia Fink am Treppchen

    Einmal mehr gelingt es der Jugendspielerin im Zielbewerb eine Medaille nach Hause zu bringen. Bei ihrem letzten Antreten in der U16 Spielklasse waren 232 Punkte ausreichend um sich nach Silber aus im Vorjahr diesmal Bronze um den Hals hängen zu lassen. Rottendorf war bei dieser Meisterschaft mit fünf Jugendlichen am Start und landete dabei durchwegs im Mittelfeld. Eine erfolgreiche Premiere legte Jana Tratar im U14-Bewerb hin, dabei konnte sich die 12-jährige bei ihrem ersten Antreten mit 80 Punkten sehr gut in Szene setzten.
  • Mixed – Meister
    Steiniger Weg zu Gold

    In der Eishalle Hart (ST) gelingt dem EV Rottendorf die erfolgreiche Titelverteidigung. Es war in der Gruppenphase kein leichter Gang, denn die Gegnerschaft entpuppte sich als starkes Bollwerk auf dem Weg zum Finale. In der Gruppe Rot konnte erst auf den letzten Metern der ESV Weiz Nord und die Union Wang überholt werden, so dass es wie im Vorjahr gegen GSC Liebenfels wieder zu einem Kärntner Finale kam. Diesmal stand der EK Feldkirchen zum Derby bereit und startete stark mit 3:0 in das Spiel hinein. Rottendorf agierte danach aber fehlerfrei und gewann am Ende verdient mit 8:3 den Titel.
  • 3. Platz - ÖM U16

    Bei der U16 Meisterschaft in Marchtrenk (OÖ) schaffte Rottendorf am letzten Drücker noch den Sprung auf das Podest und gewann die Bronzemedaille. Die Tiebelstädter spielten von Beginn an um die vorderen Plätze mit ehe eine Schwächephase in der Mitte der Meisterschaft den Medaillentraum fast platzen ließ. Rottendorf hielt im Finish aber dem Druck mit drei Siegen stand, überholte dadurch noch den SBF Pflach (T) und freute sich über den hart erkämpften Podestplatz.
  • Medaillenglanz

    Bei den Landesmeisterschaften im Ziel-Bewerb eroberte Rottendorf in den einzelnen Jugendspielklassen 10 Medaillen.
    Julia Fink (U19 und U16) und Jana Tratar (U14) sowie Marco Schurian (U19) holten zudem vier Goldmedaillen nach Hause.
  • 3:3 im Halbfinale
    Nur Wang durfte jubeln

    Rottendorf konnte zu Beginn den Schwung vom ersten Tag mitnehmen und gewann mit 5:3. Im zweiten Spiel führte zunächst Union Wang ehe Rottendorf ansetzte das Spiel zu drehen und klare Siegchancen leider vernebelte. Zu allem Überdruss fing man sich auch noch ein 2:5 ein, so dass im dritten Spiel eine Unentschieden nur den Niederösterreichern nützen würde. Und so kam es auch, Markus Karl behielt beim letzten Versuch die Nerven, schaffte mit einem Wabbel-Maß den Ausgleich und zog mit seinem Team in das Finale und zum späteren Titelgewinn weiter.
  • Im Halbfinale dabei

    Der Spielmodus in den Gruppenspielen wurde in einem Hin- und Rückspiel absolviert. Zu Beginn trafen Rottendorf und Voitsberg aufeinander und trennten sich mit 2:2 auch im zweiten Duell gegen Oberbergkirchen gab es ein 2:2 Untenschieden. Im abschließenden Duell gegen Jezersko (SLO) gewann Rottendorf klar mit 4:0 und zog als Grp-Zweiter hinter Voitsberg in das Viertelfinale ein. Im Spiel gegen das italienische Top-Team von ESC Luttach lieferten die Tiebelstädter eine famose Leistung ab und siegten mit 4:0.
    Im Halbfinale spielen nur noch österreichische Teams, dabei kommt es nun zum Kracher gegen ESV Union Wang (N), und im zweiten Halbfinale stehen sich Voitsberg (ST) und Edla (ST) gegenüber.
  • Champion - League 2023
    Neuer Ablauf

    Im Schnellmodus werden an einem Wochenende die Damen und Herrenbewerbe heruntergespult.Mit dabei der EV Rottendorf Seiwald der es in der Gruppenphase mit Voitsberg (A) Oberbergkirchen (D) und Jezersko (SLO) zu tun bekommt. Zwei Spiele gegen jedes Team gilt es zu absolvieren und am Ende sind die beiden Gruppenersten für das Viertelfinale qualifiziert. Das Ziel der Tiebelstädter ist es am Ende des Tages im Viertelfinale dabeizusein, wohl wissend, dass auch die anderen Teams der Gruppe-D diesen Anspruch stellen.
  • Super-Oldies holen den Seniorentitel

    In einer umkämpften Meisterschaft hatte Rottendorfs Parade-Team gegen stark spielende Konkurrenz den längeren Atem. Im Gleichschritt marschierten Rottendorf und das Heimteam Straßwalchen los und lieferten sich ein Kopf an Kopfrennen um die Tabellenführung. Auch das direkte Duell in der 9. Spielrunde brachte keine Vorentscheidung und endete mit einem 5:5 Unentschieden. Eine Runde vor Schluss lag Straßwalchen mit einem Punkt Vorsprung in Führung, musste aber in die Spielpause gehen, während Rottendorf mit einem klaren 9:1 Erfolg gegen Langkampfen (T) an den Salzburgern vorbeiziehen konnte.
  • LM-Ziel - 9 Medaillen
    5 x mit Goldstaub

    Rottendorf ging mit 5 Youngster bei den Ziel-Landesmeisterschaften in Klagenfurt an den Start und alle durften sich am Ende über Edelmetall freuen. Das Teilnehmerfeld blieb zwar überschaubar, aber die Punkteleistungen waren durchaus ansprechend, denn alle konnten ihr persönliches Leistungspotential abrufen.
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • 14
  • 15
  • 16
  • 17
  • 18
  • 19
  • 20
  • 21
  • 22
  • 23
  • 24
  • 25
  • 26
  • 27
  • 28
  • 29
  • 30
  • 31

Last News

SL Herren - Finale

SL Herren - Finale

St. Marein bei Graz - 14. Juni 2024 Read More
LM - Herren

LM - Herren

Klagenfurt - 06.-07. Juli 2024 Read More
ÖM - U16

ÖM - U16

Radenthein (K) - 29. Juni 2024 Read More
ÖM - U19

ÖM - U19

Lichtenberg (OÖ) - 23. Juni 2024 Read More
LM - U16

LM - U16

Liebenfels - 14. Juni 2024 Read More
LM - U19

LM - U19

St. Urban - 09. Juni 2024 Read More
OM - U14

OM - U14

Breitenbach (T) - 25. Mai 2024 Read More
ÖGP - U16

ÖGP - U16

Klagenfurt - 05. Mai 2024 Read More
  • 1

Österreichische Meisterschaft - U19

23.06.2024 in Lichtenberg (OÖ)
Rang: 6
Standhaft geblieben 
v.l. Simon Brandstätter, Julia Fink, Noah Trauntschnig, Jana Tratar, Paul Brandstätter

Vereinsbericht vom 23.06.2024 (EV Rottendorf Seiwald)
Ansprechende Leistung
Bei der ÖM-U19 in Lichtenberg konnte Rottendorf mit seiner U16er-Mannschaft durchaus mithalten und erreichte im Zehnerfeld den 6. Platz. Den durchaus möglichen 4. Platz verspielte man in der vorletzten Spielrunde gegen Wetzawinkel (St) durch ein 3:6 mit dem letzten Versuch. Es war jedenfalls eine perfekte Vorbereitung für die in einer Woche stattfindende ÖM-U16 in Radenthein (K) bei der die Tiebelstädter durchaus zum erweiterten Favoritenkreis zählen.


Spieler des Tages: (EV Rottendorf Seiwald)
Paul Brandstätter mausert sich immer mehr zum Stockschützen Nr.1 in seiner Mannschaft. Auch wenn zu einer konstanten Tagesleistung noch Luft nach oben besteht, zeigt der Bodensdorfer bereits fein und elegant ausgeführte Stockversuche. Zudem feierte die 12-jährige Jana Tratar erfolgreich ihre Premiere in der U19-Spielklasse.

   

 ◊ Endergebnis   

Last Video

SL Herren 2024 - 6 Videos

SL Herren 2024 - 6 Videos

Steindorf (K) - 20.04. bis 25.05. 2024
gegen Voitsberg, Wolfgrub, St.Peter
Read More
SM Herren - Finale

SM Herren - Finale

Marchtrenk (O) - 20. Jänner 2024
gegen Voitsberg
Read More
SM Herren - Halbfinale

SM Herren - Halbfinale

Marchtrenk (O) - 20. Jänner 2024
gegen Wang
Read More
ÖM Mixed - Finale

ÖM Mixed - Finale

Hart bei Graz (ST) - 20. Jänner 2024
gegen Feldkirchen (K)
Read More
ÖM Mixed - GrpSpiel

ÖM Mixed - GrpSpiel

Hart bei Graz (ST) - 20. Jänner 2024
gegen Wang (N)
Read More
ÖM Mixed - GrpSpiel

ÖM Mixed - GrpSpiel

Hart bei Graz (ST) - 20. Jänner 2024
gegen Weiz Nord (St)
Read More
CL Herren - Halbfinale

CL Herren - Halbfinale

Feldbach (ST) - 01. Oktober 2024
gegen Wang (N)
Read More
CL Herren - Viertelfinale

CL Herren - Viertelfinale

Feldbach (ST) - 30. September 2024
gegen Luttach (ITA)
Read More
  • 1