• Wieder abgeliefert!
    Vizestaatsmeister 2024

    Die Kulttruppe aus der Tiebelstadt war am ersten Spieltag so effizient wie selten zuvor. Alle sieben Vorrundenspiele konnten gewonnen werden und Rottendorf startete folglich mit 14 Punkten in die Meisterrunde. Am zweiten Tag war die Leichtigkeit der Abläufe verlorengegangen, dadurch war es schwer als kompakte Einheit zu fungieren. Aber wer, wenn nicht diese Mannschaft, ist in der Lage den Schalter wieder umzulegen. Die fehlerlose Leistung beim 4:3 Halbfinalsieg gegen Union Wang zeugen von dieser Qualität. Im Finale gegen Voitsberg hielt Rottendorf bis zum Schluss dagegen, und freute sich mit den Fans, trotz der knappen 4:5 Niederlage, über den Erfolg.
  • Starker Auftritt in der Vorrunde
    ohne Punkteverlust geblieben

    Rottendorf startete im Kärntner Derby gegen Liebenfels mit einem 8:1 Erfolg in die Meisterschaft hinein. Auch in den weiteren Gruppenspielen zeigten sich die Tiebelstädter von ihrer besten Seite und qualifizierten sich mit dem Punktemaximum für die Meister-Playoff. Rottendorf zählt dadurch zum Favoritenkreis für den Einzug in das Halbfinale - Spannung ist für den Finaltag garantiert.
  • Österreich Ziel-Cup U16
    Mit Husarenritt zum Titel

    Julia Fink überraschte bei der finalen EM-Qualifikation in Vöcklabruck mit einer Glanzleistung. Zur Halbzeit lag die Tiebelstädterin noch 39 Punkte hinter dem Viertplatzierten und ganze 53 Punkte hinter dem Ersten an fünfter Position. Da sich nur die beiden Erstplatzierten direkt für die EM qualifizieren waren sich auch Experten einig; „Das werden sich die vier führenden Jungs unter sich ausmachen“. Aber dann kam Julia „Wirbelwind“ Fink daher, wirbelte mit persönlicher Bestleistung das Klassement komplett durcheinander und ging mit drei Punkten Vorsprung als stolze Siegerin über die Ziellinie.
  • ÖM - U14
    Bronze für Jana & Noah

    Zwei Rottendorf-Youngsters verstärkten die Landesauswahl-Kärnten bei der ÖM-U14 in Salzburg.
    2 Tage vor dem Bewerb gab es noch ein gemeinsames Training in Klagenfurt, ehe es dann zur Meisterschaft nach Salzburg ging. Der Start war ein wenig holprig, denn nach drei Spielen standen bereits zwei Niederlagen zu Buche. Aber dann ließ sich das Team-Kärnten nicht mehr bezwingen, punktete in den letzten fünf Spielen konstant und schaffte noch den Sprung auf das Podest. Es war insgesamt eine tolle Mannschaftsleistung mit sympathischen jungen Akteuren, die mit großer Begeisterung am Werk waren. Gratulation an Jana, Noah, Timo, Nina und Samuel
  • BRONZE - ÖM U16 Ziel
    Julia Fink am Treppchen

    Einmal mehr gelingt es der Jugendspielerin im Zielbewerb eine Medaille nach Hause zu bringen. Bei ihrem letzten Antreten in der U16 Spielklasse waren 232 Punkte ausreichend um sich nach Silber aus im Vorjahr diesmal Bronze um den Hals hängen zu lassen. Rottendorf war bei dieser Meisterschaft mit fünf Jugendlichen am Start und landete dabei durchwegs im Mittelfeld. Eine erfolgreiche Premiere legte Jana Tratar im U14-Bewerb hin, dabei konnte sich die 12-jährige bei ihrem ersten Antreten mit 80 Punkten sehr gut in Szene setzten.
  • Mixed – Meister
    Steiniger Weg zu Gold

    In der Eishalle Hart (ST) gelingt dem EV Rottendorf die erfolgreiche Titelverteidigung. Es war in der Gruppenphase kein leichter Gang, denn die Gegnerschaft entpuppte sich als starkes Bollwerk auf dem Weg zum Finale. In der Gruppe Rot konnte erst auf den letzten Metern der ESV Weiz Nord und die Union Wang überholt werden, so dass es wie im Vorjahr gegen GSC Liebenfels wieder zu einem Kärntner Finale kam. Diesmal stand der EK Feldkirchen zum Derby bereit und startete stark mit 3:0 in das Spiel hinein. Rottendorf agierte danach aber fehlerfrei und gewann am Ende verdient mit 8:3 den Titel.
  • 3. Platz - ÖM U16

    Bei der U16 Meisterschaft in Marchtrenk (OÖ) schaffte Rottendorf am letzten Drücker noch den Sprung auf das Podest und gewann die Bronzemedaille. Die Tiebelstädter spielten von Beginn an um die vorderen Plätze mit ehe eine Schwächephase in der Mitte der Meisterschaft den Medaillentraum fast platzen ließ. Rottendorf hielt im Finish aber dem Druck mit drei Siegen stand, überholte dadurch noch den SBF Pflach (T) und freute sich über den hart erkämpften Podestplatz.
  • Medaillenglanz

    Bei den Landesmeisterschaften im Ziel-Bewerb eroberte Rottendorf in den einzelnen Jugendspielklassen 10 Medaillen.
    Julia Fink (U19 und U16) und Jana Tratar (U14) sowie Marco Schurian (U19) holten zudem vier Goldmedaillen nach Hause.
  • 3:3 im Halbfinale
    Nur Wang durfte jubeln

    Rottendorf konnte zu Beginn den Schwung vom ersten Tag mitnehmen und gewann mit 5:3. Im zweiten Spiel führte zunächst Union Wang ehe Rottendorf ansetzte das Spiel zu drehen und klare Siegchancen leider vernebelte. Zu allem Überdruss fing man sich auch noch ein 2:5 ein, so dass im dritten Spiel eine Unentschieden nur den Niederösterreichern nützen würde. Und so kam es auch, Markus Karl behielt beim letzten Versuch die Nerven, schaffte mit einem Wabbel-Maß den Ausgleich und zog mit seinem Team in das Finale und zum späteren Titelgewinn weiter.
  • Im Halbfinale dabei

    Der Spielmodus in den Gruppenspielen wurde in einem Hin- und Rückspiel absolviert. Zu Beginn trafen Rottendorf und Voitsberg aufeinander und trennten sich mit 2:2 auch im zweiten Duell gegen Oberbergkirchen gab es ein 2:2 Untenschieden. Im abschließenden Duell gegen Jezersko (SLO) gewann Rottendorf klar mit 4:0 und zog als Grp-Zweiter hinter Voitsberg in das Viertelfinale ein. Im Spiel gegen das italienische Top-Team von ESC Luttach lieferten die Tiebelstädter eine famose Leistung ab und siegten mit 4:0.
    Im Halbfinale spielen nur noch österreichische Teams, dabei kommt es nun zum Kracher gegen ESV Union Wang (N), und im zweiten Halbfinale stehen sich Voitsberg (ST) und Edla (ST) gegenüber.
  • Champion - League 2023
    Neuer Ablauf

    Im Schnellmodus werden an einem Wochenende die Damen und Herrenbewerbe heruntergespult.Mit dabei der EV Rottendorf Seiwald der es in der Gruppenphase mit Voitsberg (A) Oberbergkirchen (D) und Jezersko (SLO) zu tun bekommt. Zwei Spiele gegen jedes Team gilt es zu absolvieren und am Ende sind die beiden Gruppenersten für das Viertelfinale qualifiziert. Das Ziel der Tiebelstädter ist es am Ende des Tages im Viertelfinale dabeizusein, wohl wissend, dass auch die anderen Teams der Gruppe-D diesen Anspruch stellen.
  • Super-Oldies holen den Seniorentitel

    In einer umkämpften Meisterschaft hatte Rottendorfs Parade-Team gegen stark spielende Konkurrenz den längeren Atem. Im Gleichschritt marschierten Rottendorf und das Heimteam Straßwalchen los und lieferten sich ein Kopf an Kopfrennen um die Tabellenführung. Auch das direkte Duell in der 9. Spielrunde brachte keine Vorentscheidung und endete mit einem 5:5 Unentschieden. Eine Runde vor Schluss lag Straßwalchen mit einem Punkt Vorsprung in Führung, musste aber in die Spielpause gehen, während Rottendorf mit einem klaren 9:1 Erfolg gegen Langkampfen (T) an den Salzburgern vorbeiziehen konnte.
  • LM-Ziel - 9 Medaillen
    5 x mit Goldstaub

    Rottendorf ging mit 5 Youngster bei den Ziel-Landesmeisterschaften in Klagenfurt an den Start und alle durften sich am Ende über Edelmetall freuen. Das Teilnehmerfeld blieb zwar überschaubar, aber die Punkteleistungen waren durchaus ansprechend, denn alle konnten ihr persönliches Leistungspotential abrufen.
  • Epischer Fight
    Abstieg verhindert

    Das war nichts für schwache Nerven, speziell am Ende knisterte es in der Halle bis zum geht nicht mehr. Dabei startete Rottendorf gut in das Spiel hinein und gewann den ersten Durchgang mit 8:2. Aber danach war Franking im Spiel und bot Rottendorf einen ebenbürtigen und leidenschaftlichen Kampf auf Augenhöhe. Das Spiel wogte hin und her und beim Stand von 5:4 für Rottendorf im 5.Durchgang musste die letzte Kehre über den Abstieg entscheiden. Unter größtem Druck trommelten die Spieler beider Teams die Volltreffer herunter, bis zum letzten Frankinger dem der entscheidende Fehlversuch passierte und Rottendorf über den Klassenerhalt jubeln ließ.
  • ÖM U14 - BRONZE

    Rottendorf war vor der Meisterschaft als Mitfavorit auf eine Medaille gehandelt worden, aber durch kurzfristige Ausfälle von zwei Spielern war das hochgesteckte Ziel plötzlich in weite Ferne geraten. Mit Hilfe des Landesjugendfachwartes von Kärnten konnte am Anreisetag noch Ersatz gefunden werden und Rottendorf ging somit als Auswahl-Team an den Start. Es war ein hartes Stück Arbeit um den Medaillentraum zu verwirklichen, denn die Mannschaft war diesmal zu selten in der Lage das Spiel zu diktieren. Umso größer war die Freude als am Ende feststand, dass sich das Team doch noch mit einer Medaille belohnen konnte.
  • SIEGEN oder FLIEGEN

    Nur bei einem Sieg im letzten Gruppenspiel kann Rottendorf den Klassenerhalt sicherstellen, bei jedem anderen Ergebnis heißt es Abschied nehmen aus der Staatsliga. Auf den Schultern der Spieler lastet großer Druck, begleitet von der Hoffnung es am Ende doch noch zu schaffen. Mit Hilfe der Fans kann der Klassenerhalt gelingen, allerdings hoffen auch die Gäste aus Franking dieses Ziel zu schaffen und wer am Ende jubeln darf wird sicher nach einem spannenden Spiel feststehen.
  • Allein auf weiter Flur
    U19 - Landesmeister

    Rottendorf war Kärntens einziger Starter bei der offen ausgeschriebenen Meisterschaft in Klagenfurt. Das die U19-LM dennoch durchgeführt wurde lag an der Teilnahme von SV Jezersko aus Slowenien. Folglich wurde im Duell-Modus der Titel ausgespielt und bis zum 2:2 war es ein ausgeglichenes Spiel. Danach bekam Rottendorf immer mehr Zugriff auf das Spiel, entschied die nächsten drei Durchgänge für sich, und ging als 8:2 Sieger aus dem Duell hervor.
  • Rottendorf ging leer aus

    Der erste Durchgang verlief ausgeglichen ehe es im Finish noch danebenging. Danach waren die Tiebelstädter das dominantere Team und gingen verdient mit 4:2 in Führung. Köflach reagierte daraufhin mit einem Spielerwechsel und das Match begann zu Gunsten der Weststeirer zu kippen. Es waren Treffer ohne Spielglück und Fehlversuche zum falschen Zeitpunkt die Rottendorf auf die Verliererstraße brachten. Aber selbst mit dem Rücken zur Wand stehend, beeindruckten die Tiebelstädter mit ihrem Kampfgeist und Willen dem Spiel doch noch eine Wende zu geben und erst mit dem allerletzten Versuch dieses Duells konnte ESV Köflach Stadt über den 6:4 Sieg jubeln.
  • Erster Saisonsieg!

    Im Spiel gegen den Tabellenführer aus Leoben war Rottendorf bereits schwer unter Druck, zumal eine weitere Niederlage schon fast den Abstieg bedeutet hätte. Für Tal Leoben war es hingegen der erste von drei Matchbällen um den Viertelfinaleinzug sicherzustellen. Beide Teams agierten auf hohem Niveau und so gab es in den ersten beiden Durchgängen zwei Unentschieden. Nach der Pause agierte nur Tal Leoben selbstsicher und schien nach dem 5:1 die Oberhand in diesem Spiel zu bekommen. Aber Rottendorf hatte den Dampfkessel der Nation im Köcher und Horsti Emotionale brachte sein Team und die Fans wieder in die Spur zum umkämpften Sieg gegen Tal Leoben.
  • Traum oder Alptraum

    Am Wochenende kommt es in Steindorf zum Rückspiel gegen den souveränen Tabellenführer EV Ladler Tal Leoben. Das Promi-Team von Rottendorf steht bereits schwer unter Druck, denn mit nur einem Punkt liegen die Tiebelstädter an letzter Stelle der Gruppe-D und eine weitere Niederlage wäre fatal. Es wird diesmal wohl darauf ankommen wer das Duell der 1. Stockspieler für sich entscheidet und welches Team in der Lage ist mannschaftlich geschlossener zu agieren. In Leoben war nichts zu holen, aber im Heimspiel will Rottendorf mit Hilfe der Fans den Spieß umdrehen.
  • TALFAHRT geht weiter
    1:9 gegen Tal Leoben

    Rottendorf hatte vor dem Spiel noch Hoffnung gegen Ladler Tal Leoben etwas Zählbares mit nach Hause zunehmen. Aber schon nach dem Anpfiff war zu erkennen, dass wird Heute eine harte Nuss. Zu verunsichert agierten die Tiebelstädter in ihrer Leistung, Taktik und Materialwahl um gegen die bärenstarke Heimmacht von Tal Leoben mitzuhalten. Auch wenn es nach der Pause den Anschein hatte als könnte Rottendorf die Wende schaffen, war der Heimsieg von Tal Leoben unter der Regie vom besten Spieler am Platz, Michi Brantner, nie in Gefahr.
  • SCHEIDEWEG

    In der 3. Runde der Gruppe-D treffen die Tiebelstädter auswärts auf Tabellenführer EV Ladler Tal Leoben, und es steht für Rottendorf bereits viel auf dem Spiel. Beide Teams gehen hochmotiviert in das Schlagerspiel, wenngleich die Voraussetzungen sehr unterschiedlich sind. Für Rottendorf gilt es eine weitere Niederlage zu vermeiden um nicht zur Halbzeit der Gruppenspiele am Abstellgleis zu landen. Leoben hingegen gewann seine bisherigen Meisterschaftsspiele und könnte bei einem weiteren Sieg schon fast das Viertelfinalticket buchen.
  • U14 - Meister ohne Punkteverlust

    Vier Teams traten zur offenen U14-LM in Liebenfels an und ermittelten in einem Doppeldurchgang den Meister in der Schülerklasse. Mit dabei war wieder das Team von SV Jezerko aus Slowenien. Rottendorf konnte seiner Favoritenrolle voll gerecht werden, agierte von Beginn an sehr druckvoll, gewann alle Spiele und freute sich am Ende über den verdienten Titelgewinn.
  • Österreich Grand Prix U16
    Großer Erfolg

    In einem Doppeldurchgang ermittelten fünf Vereinsmannschaften den Titel beim U16-Grand Prix in Oberwart. Rottendorf startete erfolgreich in den Bewerb hinein und gab lediglich ESV Krottendorf (ST) im ersten Durchgang und SBF Pflach (T) im zweiten Durchgang einen Punkt ab. Damit stand Rottendorf am Ende ganz oben und freute sich über die erfolgreiche Titelverteidigung.
  • Gerechtes Remis
    Rottendorf - Köflach

    Im Spiel der Verlierer aus der ersten Runde gab es auch diesmal keinen Sieger. Aber beide Teams lieferten sich einen Fight auf Augenhöhe der die Fans, speziell im letzten Durchgang mitriss. Köflach passierten in Summe zwar mehr Fehlversuche, aber in den entscheidenden Momenten ließen sie nicht locker und holten trotz eines 1:5 Rückstands noch den wichtigen Auswärtspunkt. Rottendorf konnte den Vorsprung nicht über die Ziellinie bringen obwohl immer wieder Versuche der Extraklasse gelangen, aber leichte Fehler brachten das Team um die Früchte ihre Arbeit.
  • Verlieren verboten!

    Nach der 1:9-Klatsche im Auswärtsspiel gegen Franking-Geretsberg steht Rottendorf bereits unter Druck. Im Duell der beiden Verlierer des ersten Spieltages dürfen sich vor allem die Tiebelstädter im Heimspiel gegen ESV Köflach (ST) keine weitere Niederlage erlauben um nicht bereits zu Beginn der Meisterschaft den Anschluss zu verlieren. Daher soll an der neuen Heimstätte in der Ossiachersee Halle die Wende zum Guten gelingen.
  • Saisonauftakt ging daneben
    1:9 Leermeldung

    Rottendorf musste im ersten Saisonspiel eine empfindliche Niederlage einstecken. Die EVR-Spieler wußten um die Heimstärke von Franking-Geretsberg (S) und somit auch um die schwierige Aufgabe erfolgreich zu sein. Eine Niederlage in dieser Höhe war nicht erwartet worden, aber diesmal lief wenig zusammen im zu fehlerhaften Spiel der Tiebelstädter. Jetzt heißt es die Zeit bis zum Heimspiel gegen Köflach zu nutzen, um wieder Stabilität in das eigene Spiel hineinzubringen.
  • Staatsliga Herren - 2023
    Standortbestimmung

    Rottendorf startet mit einem Auswärtsspiel bei der UEV Franking-Geretsberg in die Staatsligasaison 2023 hinein. Dabei agieren die Tiebelstädter mit der gleichen Besetzung wie im Vorjahr und müssen sich als Favorit der Gruppe D gegen motivierte Gruppengegner beweisen. Die für den LV Salzburg startenden Geretsberger belegten in der Vorsaison den 9. Platz und sind vor allem zu Hause eine Bank. Rottendorf wird gehörig auf der Hut sein müssen, um am Ende nicht mit leeren Händen dazustehen.
  • EM U16-Edelmetall für
    Gold-Marco
    Silber-Julia

    Bei den Jugend-Europameisterschaften in Bad Wörishofen (D) waren auch zwei Rottendorfer am Start. Während Marco Schurian bereits zum zweiten Mal dabei sein durfte, feierte Julia Fink ihre EM-Premiere. Marco kam in der U16-Mannschaft zum Einsatz und brachte nach Vorjahrssilber diesmal sogar die „Goldene“ mit nach Hause. Julia Fink gab im Einzel-Bewerb ihr Bestes, qualifizierte sich dabei für die Finalrunde und schaffte im Ziel-Teambewerb den Sprung auf das silberne Podest.
  • Kärntens EM-Teilnehmer verabschiedet

    Für die Jugend-Europameisterschaft in Bad Wörishofen (D) qualifizierten sich insgesamt 6 Kärntner Eisstocksportler. Folglich kam es durch den Landessportdirektor Arno Arthofer und einer Abordnung des Eis-und Stocksport Landesverbandes im Sportpark Klagenfurt zur Verabschiedung der Teilnehmer für die nächste Woche (07. bis 12. März) beginnenden internationalen Meisterschaften. Vom EV Rottendorf Seiwald qualifizierten sich Marco Schurian (Mannschaftsbewerb) und Julia Fink (Einzelbewerb) für die Europameisterschaft, bei der beide in der U16-Spielklasse an den Start gehen werden.
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • 14
  • 15
  • 16
  • 17
  • 18
  • 19
  • 20
  • 21
  • 22
  • 23
  • 24
  • 25
  • 26
  • 27
  • 28
  • 29
  • 30

Last News

SM - Herren

SM - Herren

Marchtrenk (O) - 18. Februar 2024 Read More
ÖC - Ziel U16

ÖC - Ziel U16

Vöcklabruck (O) - 11. Februar 2024 Read More
OL - Herren

OL - Herren

Althofen - 11. Februar 2024 Read More
ÖM - U14

ÖM - U14

Salzburg - 10. Februar 2024 Read More
ÖM - Ziel

ÖM - Ziel

Amstetten (NÖ) - 27. Jänner 2024 Read More
OM - Mixed

OM - Mixed

Hart bei Graz - 20. Jänner 2024 Read More
ÖM - U19

ÖM - U19

Hart bei Graz - 20. Jänner 2024 Read More
OM - U16

OM - U16

Marchtrenk - 13. Jänner 2024 Read More
  • 1

 Österreichische Meisterschaft - U16

13.01.2024 in Marchtrenk (O)
Rang: 3
Mit Kampfgeist zu Bronze
v.l. Team: 

Vereinsbericht vom 13.01.2024 (EV Rottendorf Seiwald)
Medaille geholt
Es war von Beginn an kein leichtes Unterfangen mitzuhalten, denn dass „Werkl“ lief nicht rund. Viel zu unkonstant agierte die Offensivabteilung an diesem Tag, daher versuchte die Mannschaft mit taktischen Defensiv-Versuchen dagegenzuhalten. Dennoch spielten die Tiebelstädter von Beginn an um die Medaillenrängen mit, ehe in der Mitte der Meisterschaft die ohnehin wackelige Balance zwischen den Formationen nicht mehr funktionierte und Rottendorf Gefahr lief den Anschluss nach oben zu verlieren. Deshalb wurde mit „Sebi“ Plessnig ein zusätzlicher Defensivspieler eingewechselt, und es gelang vor der Pause gegen ESV Krottendorf (St) noch ein wichtiger Erfolg für die Tabelle und Motivation. Jetzt galt es nochmal alles in die Waagschale zu werfen um in den letzten beiden Spielen gegen Oberösterreich 1 und 2 voll zu punkten und gleichzeitig auf Schwächen der Konkurrenz zu hoffen. So kam es am Ende auch, Rottendorf gelang mit dem letzten Versuch der Sieg gegen OÖ 1 während SBF Pflach (T) eine Niederlage einstecken musste und Rottendorf dadurch noch auf den dritten Platz hüpften konnte.


Spielerin des Tages (EV Rottendorf Seiwald)
Julia Fink 
ragte wie ein Leuchtturm aus der Mannschaft heraus, agierte als „Mädchen für alles“ und holte mit einer hervorragender Trefferquote und feinen Maßversuchen für Rottendorf immer wieder die Kastanien aus dem Feuer. 


     

 ◊ Endergebnis ◊  

Last  Videos